„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ Bertolt Brecht

„Der Mensch hat unter bestimmten Umständen ein Recht auf Rebellion. Es gibt repressive Regime, die sich nur dann ändern, wenn das Volk Widerstand leistet.“ Rigoberta Menchú Tum

Der Begriff Rebellienz wurde 2014 aus den Begriffen Resilienz, Kohärenz, Rebel und dem lateinischen Bellum (Krieg) gebildet.

Abriss gesellschaftspolitischer Hypothesen der Rebellienz
Das Rebellienz Modell geht davon aus, dass durch die Entwicklungen der neoliberalen Globalisierung in Form des Seven-Sisters-Komplex (Bürokratie, Postdemokratie, Governance, Privatisierung, Lobbyismus, Big Data, Mediokratie) und in Verbindung mit dem digitalen Darwinismus des Tiefen Staats und seinem politischen Mainstream vielfältige Angriffe auf die Lebenswelten, die Freiheiten und Besitzstände der Bürger lanciert werden. Es ist nicht nur der gesellschaftliche Generalvertrag (staatlicher Schutz des Bürgers gegen Gewaltverzicht und Steuerzahlungen) von politischer bzw. staatlicher Seite einseitig gekündigt worden, sondern der Rechtsstaat ist durch eine Betrugsgesellschaft ersetzt worden. Diese Betrugsgesellschaft ist dadurch gekennzeichnet, dass grundgesetzliche Rechte des Bürgers durch den Parteienstaat politisch gewollt und inszeniert außer Kraft gesetzt wurden. Als Beispiel kann man den Schnüffelstaat, die Meinungsfreiheit, die Flüchtlingsbewegung, die Geld- und Schuldenpolitik u.v.a.m. anführen. M.a.W. der neoliberale Parteienstaat schützt heute seine Bürger nicht mehr, sondern er führt einen staatlich-politischen Bürgerkrieg zum Nachteil seiner Bürger und Geldgeber.

Auswirkungen auf die individuelle Entwicklung
Versteht man das Kohärenzgefühl nach A. Antonovsky als die integrierende Klammer bei der Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftsgestaltung einer gesundheitserhaltenden Identität im Kontext ihrer territorialen Gewordenheit, dann ist für einen gesellschaftspolitisch aufmerksamen und freiheitsbewussten Biographieinhaber seine Identität, seine Lebenswelt und seine Freiheit (all-)täglichen, desintegrierenden Angriffen ausgesetzt.

Bürger, die sich als freiheitsbewusste Citoyens verstehen, sollten lernen, diese dauernden Angriffe auf ihre Lebenswelten und Identitäten nicht nur erfolgreich abzuwehren, sondern auch lernen, diese Angriffe zu ‘Waffen‘ für erfolgreiche Konteraktionen gegen diese Angriffe umzuformen. Dafür, wie durch diese Widerstandsprozesse Stärke, Kraft, Selbstbewusstsein und salutogenesebasierte Gesundheit entstehen kann, liefert die Rebellienz theoretische Modelle und pragmatische Anleitungen.

Das Rebellienz Modell bezieht sich neben dem Grundgesetz (Art 20,4), der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN und der europäischen Menschenrechtskonvention auf viele, bekannte Freiheitskämpfer, Häretiker, Apostaten, Dissidenten. Menschen, die seit der Antike immer wieder für ihre Freiheiten gegen die jeweiligen Tyrannen, Despoten, Totalitaristen gegen die jeweiligen staatlichen Schreckensherrschaften und deren Gesellschaftsentwürfe aufgestanden und für ihre Freiheiten mit ihrem Leib und Leben eingetreten sind. Hier ist eine kleine Auswahl dieser FreiheitskämpferInnen. Es können hier nicht alle Vorbilder genannt werden, und es kommen Hunderttausende von unbekannten FreiheitskämpferInnen und DissidentInnen hinzu.

Altertum
Vercingetorix (ca. 82 v. Chr. bis 46 v. Chr.)
Spartacus (+71 v. Chr.)
Arminius, Hermann der Cherusker (17 v. Chr. - 21. n. Chr.)
Boudicca (60/61 n. Chr.)
Fritigern (382)
Alarich I (370-410)
Alarich II (+507
Attila (+453)
Geiserich +389 +477

Mittelalter
Wilhelm Tell (1307)
Robin Hood (seit 13. Jahrh.)
Katharer (um 1400 vernichtet)
Jeanne d'Arc (1412-1431)
Martin Luther (1483-1546)
Thomas Müntzer (1489-1525)
Michael Gaismair (1490-1532)
Galileo Galilei (1564-1642)

Neuzeit
Andreas Hofer (1767-1810)
Französiche Revolution (1797)
Philipp Jakob Siebenpfeiffer (1789-1845)
Heinrich Heine (1797-1856)
Marx (1818-1883) u. Engels (1820-1895)
Rosa Luxemburg (1871-1919)
Mahatma Gandhi (1869-1948)
Klaus Bonhoeffer (1901-1945)
Graf v. Stauffenberg (1902-1942)
Rosa Parks (1913-2005)
Nelson Mandela (1918-2013)
Alexander Solschenizyn (1918-2008)
Malcolm X (1925-1965)
Joachim Fest (1926-2006)
Noam Chomsky (1928)
Martin Luther King (1929-1968)
Abbie Hoffman (1935-1989)
Václav Havel (1936-2011)
Jane Fonda (1937)
Vanessa Redgrave (1937)
Jerry Rubin (1938-1994)
Rudi u. Gretchen Dutschke (1940-1979, 1942)
Wladimir Bukowski (1942)
Studenten der Weißen Rose (1943)
Männer des 20. Juli (1944)
Die Aufständischen des Warschauer Ghettos (1944)
Angela Davis (1944)
Die Deutschen, die Juden geholfen haben (1932-1945)
Die Deutschen, die ihre zugeteilten Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter menschlich behandelt haben
Die Aufständischen des 17. Juni 1952 in der DDR
Die Mitglieder der Charta 77
Die amerikanische Bürgerrechtsbewegung und
Die Free Speech Movement (1964)
Russell-Tribunal (1966)
Die Black Panthers (1966)
Prager Frühling (1968)
Die Anti-Psychiatrie bis zum SPK Heidelberg (ca.1970)
Die Mütter des Laleh-Park (ca. 1979)
Die Studenten vom Tian'anmen-Platz (1989)
u.v.a.m.