Anstelle eines politischen Manifests

„Freiheit ist immer die Freiheit der anderen.“
„Aussprechen was ist, bleibt die revolutionärste Tat.“ Rosa Luxemburg

„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“ André Gide

„Was die Massen anbelangt, so ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein reibungsloses Funktionieren von Demokratie eine Wahl-Apathie, d.h. ein Mangel an Gemeinsinn. Zwar nicht das Salz der Erde, jedoch das Salz der modernen Demokratie sind diejenigen Bürger, die nichts außer den Sportseiten und dem Comicteil lesen.“ Leo Strauss

„In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war.“ Franklin D. Roosevelt

„It's not dark yet, but it's getting there.“ Bob Dylan

Das missing-link-institut hat einen Themen-Schwerpunkt in der Entwicklung des repolitisierten und partizipativen Beratungsmodells der [MATRIX]. Dieses Konzept ist in einem Netzwerk der weiteren mli Brands für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche eingewoben. Unabdingbare Voraussetzung jedes repolitisierten Beratungsmodells ist die politische Freiheit. Daher setzt sich das mli nachhaltig für die Freiheit und deren Schutz und Erhalt ein. Und dabei insbesondere wiederum für den Schutz und den Erhalt der Rede-, Meinungs-, Wissenschaft-, Kunst- und Versammlungsfreiheit (BRD GG §5).
Dieses Engagement gründet das mli auf dem Boden folgender nationaler und internationaler gesetzlicher Rahmenbedingungen:

  • das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
  • die Charta der Grundrechte der Europäischen Union und
  • die allgemeine Deklaration der Menschenrechte durch die UN.

Das mli sieht diese Grundrechte durch die gesellschaftpolitischen Entwicklungen der letzten Jahre auf vielfachen Ebenen und durch vielfache Entwicklungen als gefährdet an (vgl. auf der Berufsverbandsebene bspw. Querfront-Affäre in der DGSF). In Deutschland wird z.Zt. versucht, politisch fundierte und differenzierte Kritik am Mainstream pauschal als rechtsradikale Hass-Rede, (w)irre Verschwörungstheorien, Heimatfeindlichkeit, Anti-Semitismus oder Populismus umzudeuten. Eine Debattenkultur, nicht nur auf der parlamentarischen Ebene, scheint entschwunden zu sein, meint zumindest Max Otte. Wo sind die parlamentarischen Debatten der Bonner Republik und ihres Personals geblieben? Wo sind die zeitgenössischen Brandts, Wehners, Straußens, die Schmidt-Schnauzen, die Ehmkes, oder die Bahrs (die allesamt keine Unschuldsengel waren)? Haben die Berliner Republik und ihr Personal nicht mehr alle Tassen im Schrank?
Anstelle eines politischen Manifests des mli wird auf dieser Seite auf vielfältige, meta-politische Vorträge, Initiativen und Bewegungen hingewiesen. Unter dem Rebellienz Logo des mli wird auf weitere Personen verwiesen, auf die sich das mli beruft.
Das mli hält seriöse Beratungsleistungen in den heutigen Umwelten ohne metapolitische Standpunkt-Verortungen und entsprechende Modelle nicht mehr für möglich.
Diese Rubrik wurde aus den Perspektiven eines critical citizens zu einem orientierenden Einstiegs-Vademecum für freie, alternative, politische Perspektiven zusammengestellt. Es sind rebellienzgetriebene Perspektiven, die sich vom politischen Unfug des alternativlosen, derzeitigem politischen Mainstream distanzieren. Das mli ist überparteilich, sein Personal ist Mitglied in keiner Partei. Das mli ist meta-politisch, anti-obskurant und schon qua seines Namens der Evolutionstheorie, der Aufklärung und der Wissenschaft verpflichtet.