Alternative politische Initiativen

Das neue Hambacher Fest 2018
Es hat leider 186 Jahre bis zu einer Neuaulage des ersten Hambacher Festes vom 1. Juni 1832 gedauert. Es war die bedeutendste politische Demonstration des damaligen Vormärz. Die Forderungen der Festteilnehmer nach nationaler Einheit, Freiheit und Volkssouveränität hatten ihre Wurzeln im Widerstand gegen die restaurativen Bemühungen des Deutschen Bundes. Das Hambacher Fest stand im Zusammenhang mit anderen Bürgerfesten wie bspw. dem Wartburg Fest (1817).
Max Otte, Plettenberger wie Peter-W. Gester,  hat 2018 das neue Hambacher Fest ins Leben gerufen. Damit wurde die vom Parteienstaat und seinen erschöpften, politischen Eliten okkupierte Wiege der deutschen Demokratie in den Kreis der Bürger zurückgeholt, die sich mit Bezug auf das ursprüngliche Hambacher Fest für Demokratie in Deutschland engagieren. In der Zeitschrift CATO gibt es einen Bericht mit drei Reden vom Hambacher Fest. APRIL 2018
 

Erklärung 2018
Im Frühjahr haben innerhalb weniger Wochen über 165.000 Bürger die Erklärung 2018 unterzeichnet. Am 16.05.2018 wurden die Unterschriften an den Vorsitzenden des Petitionsausschusses im Deutschen Bundestag übergeben. Die Erklärung lautet:
Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.
Vera Lengsfeld schreibt: Mit der Annahme durch den Ausschussvorsitzenden ist unsere Erklärung offiziell als Petition anerkannt. Das ist ein wichtiger Etappensieg in der politischen Auseinandersetzung um den Stopp der unkontrollierten Migration. Nach nur einer Woche wurde heute Morgen unsere Petition freigeschaltet.
Nun müssen wir die nächste Hürde nehmen: Wir wollen eine öffentliche Verhandlung unserer Petition im Petitionsausschuss.
Um diese öffentliche Anhörung durchzusetzen, müssen aber mindestens 50.000 unserer Unterstützer innerhalb einer Monatsfrist erneut entweder per Brief, per Fax oder durch Eingabe in diese Maske des Petitionsausschusses ihre Unterstützung bekunden.
Da nun die Petition 2018 die Hürde der 50.000 längst geschafft hat geht es nun um den Ton von oben herab im Petitionsausschuß.
Vera Lengsfeld im Gespräch mit Heiko Schrang APRIL/Oktober 2018