"Ameisenbär:  Und Ihr EIGENES Gehirn? Sind Sie sich nicht Ihrer eigenen Gedanken bewusst? Ist das wohl die Essenz des Bewusstseins? Was tun Sie denn anderes als Ihr Gehirn direkt auf der Symbolstufe zu lesen?
Achilles:  So habe ich das noch nie gesehen. Sie meinen, dass ich alle niedrigeren Stufen übergehe und nur die oberste Stufe sehe ?
Ameisenbär:  So ist es bei bewussten Systemen. Sie nehmen sich selbst nur auf der Symbolstufe wahr und sind sich der niedrigeren Stufen, zum Beispiel der Signalstufe nicht bewusst.
Achilles:  Folgt daraus, dass es im Gehirn aktive Symbole gibt, die sich ständig der Situation anpassen, so dass sie den Gesamtzustand des Hirns selbst – immer auf der Symbolstufe widerspiegeln?
Ameisenbär:  Gewiss. In jedem bewussten System gibt es Symbole, die den Zustand des Gehirns repräsentieren, und sie selber sind Teil dieser Zustände, die sie symbolisieren. Denn Bewusstsein verlangt einen hohen Grad des Bewusstsein seiner selbst.
Achilles:  Das ist eine seltsame Vorstellung. Das bedeutet, dass zwar in meinem Gehirn fortwährend eine irrsinnige Geschäftigkeit herrscht, dass ich jedoch diese Geschäftigkeit nur auf eine Weise wahrnehmen kann – auf der Symbol­stufe – und ich gegenüber den tieferen Strukturen völlig unempfänglich bin. Es ist, als wäre man imstande, einen Roman von Dickens vermittels direkter visueller Wahrnehmung zu lesen, ohne jemals einen Buchstaben des Alphabets gelernt zu haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas Unheimliches tatsächlich geschieht.
Douglas R. Hofstadter (2001): Escher, Gödel, Bach. Ein endlos geflochtenes Band.

Entwicklungsgeschichte der Symbolisation
Die Symbolisation wurde seit den 70er Jahren von der Amerikanerin Marge Reddington entwickelt. Das mli verwendet die wirkungsmächtige, bildschöpfende und visionserzeugende Symbolisation seit über 30 Jahren bei der Entwicklung von Zukunftshorizonten in der Biographiearbeit.  Die Symbolisation wird von den angrenzenden Brands stoanon, Identicon und FLUXXUS ergänzt.
Die Symbolisation wird im [MATRIX] Praxishandbuch bzgl. ihrer Möglichkeiten und Anwendung mit vielen Beispielen dargestellt und praxisnah erläutert.

Sinn und Zweck der Symbolisation
Natürlich kann die Symbolisation nicht wirklich in die Zukunft schauen (schön wäre es, oder?). Aber die Symbolisation lässt sehr genau die individuellen Zukunftshorizonte und die Wege dorthin sichtbar werden. Das ermöglicht im [MATRIX]-Beratungsprozess eine reflektierende Entscheidungensauswahl an biographischen Verzweigungspunkten.
Bei der Symbolisation geht man davon aus, dass durch die Einblicke in die Topographie und die Struktur der jeweiligen Innenwelt die individuelle, tiefenstrukturelle, mentale Mustersprache nach Ch. Alexander sichtbar wird. Diese Mustersprache gehört zum zeitstabilen, tiefenstrukturellen Identitätsprofil einer Person. Reflektierende Spaziergänge in die 'Wilderness‘ der eigenen Innenwelt in Analogie zur Spaziergangswissenschaft von L. Burckhardt sind der zentrale Sinn und Zweck der Symbolisation.

Die tiefenstrukturelle Mustersprache wird aus den Symbolisationen isoliert und mit der Mustersprache der anderen [MATRIX]-Verfahren in Beziehung gesetzt. Dadurch wird eine Einschätzung der Plausibilität und Trittstabilität von Imaginationsbrücken in die Zukunft gefördert. Mit anderen Worten gibt die Symbolisation wichtige Hinweise bei der Entscheidung unentscheidbarer Fragen.

Anwendung der Symbolisation
Die Symbolisation ist eine 20- bis 30-minütige standardisierte Kombination aus Relaxation und Imagination, die in sechs Schritten Lösungswege für jede Art von Fragen- und Problemstellungen entwickelt. Diese sechs Schritte beinhalten das zentrale Wirkungsdreieck (Lösungs-, Ressourcen- und Zukunftsorientierung) von modernen hypno-systemischen Verfahren. Die Symbolisation wird mehrmalig, massiert angewendet, und es werden Bilder von dem jeweiligen Symbolisationsgeschehen angefertigt. Aus diesen ‘Schnappschüssen‘ der Innenwelt können mit bestimmten Verfahren die Mannigfaltigkeiten der steuernden kognitiv- und emotionalen Tiefenstrukturen fokussiert und entschlüsselt werden.
Diese Entschlüsselungsverfahren sind unter dem mli Brand FLUXXUS zuammengefasst.